Nachdem die Informationsveranstaltung zu dem Projekt “Gelebte Geschichte auf Plattdeutsch für Schüler” am 11. März im Freilichtmuseum am Kiekeberg ein voller Erfolg war, heißt es nun: Zuhause bleiben und Abwarten.

Corona ist in aller Munde und es ist wichtig die Zeit zuhause zu nutzen und die Mitmenschen und auch sich selbst zu schützen. Am wichtigsten ist nun erst einmal zuhause zu bleiben und die Situation zu akzeptieren. Wir alle müssen helfen den Virus in den Griff zu bekommen und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Die Sommerausgabe des Plattdeutschen Veranstaltungskalenders “Platt finnt statt” liegt gerade druckfrisch bereit und plötzlich überschattet uns die Pandemie. Alles steht still und wir hoffen, dass es bald weiter gehen kann. Die plattdeutschenVeranstaltungen sind abgesagt, trotzdem planen wir weiterhin Projekte, um die plattdeutsche Sprache lebendig zu halten und an die nächsten Generationen weiter zu geben.

Es gibt aber bereits schöne Projekte, die helfen das Plattdeutsche auch in diesem etwas anderen Alltag lebendig zu halten.

 

www.länderzentrum-für-niederdeutsch.de

Beispielsweise hat das „Länderzentrum für Niederdeutsch“ nicht nur eine neue schöne Homepage, sondern auch ein tolles Plakat zum Thema CORONA gestaltet. Dieses finden Sie hier:

https://www.xn--lnderzentrum-fr-niederdeutsch-0pc17e.de/download-bereich/kolle-corona/

 

www.plattdeutsches-zentrum.de

Auch das Zentrum für Niederdeutsch in Leck hat in Zusammenarbeit mit dem Quickborn – Verlag und der Illustratorin Heidrun Schlieker ein Projekt erarbeitet. Bis Ostern wird jeden Tag eine Passage aus dem Buch „Mammut Hansen leevt nich in’n Zoo“ vorgelesen.

https://plattdeutsches-zentrum.de/index.php/dp/foer-de-goeren

 

Einen Kinderbuchklassiker hat Benita Brunnert auf Plattdeutsch eingesprochen. Wie sie die Geschichte von den drei kleinen Schweinen vor liest, können Sie hier anhören und angucken:

https://www.youtube.com/watch?v=VzFx22AcACA&feature=youtu.be